Hallo Ihr Lieben,

Und weiter geht’s mit meinem Input, warum ich Yoga so mag…. & vielleicht kann ich Euch auch ein wenig motivieren…

5. Yoga hilft seine Grenzen zu entdecken und achten zu lernen


achtsam Grenzen erfahren & manchmal auch (achtsam) sprengen

Jeder Mensch ist individuell, kein Körper gleicht dem Anderen, genauso ist es mit Charakter, Ausdauer, etc… Und so ist es dem Einen möglich bestimmte Asanas (Yogaübungen) ohne viel zu üben zu machen, ein Anderer wird bestimmte Positionen vielleicht auch noch nach Jahren Praxis nur bis zu einem bestimmten Grad ausführen können, oder auch gar nicht. Im Yoga werden wir angehalten uns nicht mit Anderen zu vergleichen, sondern darauf zu achten, wo unsere Grenzen sind. Hier gilt: nicht zuviel, nicht zu wenig. Fordern, aber nicht überfordern, alles ander blockiert die Energie und kann zu Verletzungen führen. Ehrgeizigen kann das helfen „runter vom Gas“ zu kommen, eher Träge sich mehr zu motivieren. Das Schöne- ist man es mal gewohnt achtsam mit seinen Grenzen umzugehen, schafft man es nicht nur im Yoga, sondern auch im Alltag.

(mindestens) 10 Gründe, warum ich Yoga so mag (5)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.